Operations-Zentrum Süd

Zum Inhalt springen

6.1 OPZ als Arbeitgeber

Was für Patienten gilt, gilt auch für die Mitarbeiter des Zentrums. Eine angenehme Atmosphäre auch durch die „organische“ Architektur und das besondere Lichtkonzept schaffen ein Klima für gutes Arbeiten. So sind die Büroräume mit Sitz-Steharbeitsplätzen ausgestattet. Die Arbeitsabläufe lassen mehr Bewegung im Büro zu. Die Lichtplanung unterstützt das natürliche Tageslicht von draußen und so das Wohlbefinden.

Arbeitszeiten

Die Türen im OP-Zentrum stehen von montags bis freitags von 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr offen. Gearbeitet wird in mehreren Schichten mit unterschiedlichsten Arbeitszeit-Modellen.

Darüber hinaus hat jeder Mitarbeiter ein Jahres-Arbeitszeit-Konto, auf dem alle Stunden erfasst werden. Wenn beispielsweise in der Sommerhitze weniger operiert wird, wird oft ein paar Stunden weniger gearbeitet – im Herbst dann auch mal ein paar Stunden mehr.

Familienfreundlichkeit

Eine junge Frau bekommt ein Kind und will nach der Geburt wieder langsam in den Beruf einsteigen? Eine Familie hat Nachwuchs im Kindergarten-Alter und muss die Kleinen in den Kindergarten bringen und wieder abholen? Durch die familienfreundlichen Arbeitszeit-Konzepte im Operations-Zentrum Süd können Familie und Beruf unter einen Hut gebracht werden. Der Arbeitgeber freut sich so über hoch motivierte Mitarbeiter – respektiert aber auch, wenn sie sich um die Kinder kümmern müssen.

Fortbildung

Regelmäßige Fortbildungen für die Mitarbeiter sind wichtig. Neben regelmäßigen internen Fortbildungen wird auch die Teilnahme an externen Fortbildungen gefördert.

Feedback

Im Terminkalender stehen auch regelmäßige Feedback-Gespräche. Jeder Mitarbeiter spricht mit dem Chef über die persönlichen Ziele für den jeweiligen Arbeitsbereich: über das, was verbessert werden kann und wie die bisherige Arbeit bewertet wird. Je nach Bewertung und Erfolg des Unternehmens macht sich das am Jahresende durch eine Prämie auch auf dem Konto des Mitarbeiters erfreulich bemerkbar.